Schwarze Gästeliste

Hier können Sie Erfahrungen mit unangenehmen Gästen platzieren, um andere Vermieter zu warnen oder aber sich gegenseitig Rat einzuholen

Advertisements

92 Gedanken zu “Schwarze Gästeliste

  1. Flax

    Unser Ferienhaus befindet sich in einer sehr naturnahen Gegend, Wiese bis zur Tür! (so ists im net zu lesen und zu sehen!!!), an der Grenze zweier Bundesländer…… daher können wir auch kein W-lan anbieten, da schlechte Netzanbindung, ganz klar aufgefürt in sämtlichen Online-Portalen. Meine Gäste, Eheleute Baum…. reisten an, sie Etuikleid und Pumps,blieben 3 Tage bei Dauerregen und waren wohl vom „Wetter“, so genervt, dass sie abreisten….. Ich bekam zu hören, das Ferienhaus rieche muffig und wollten ihr Geld zurück. Ich habe darauf hin Drittpersonen im Haus „schnüffeln“ lassen, niemand konnte den Geruch bestätigen (ich erinnere … Wiese, naturnah….). Ich erhielt dann noch eine mail- wohl aus der neuen Unterkunft (endlich internet), dass sie für die 3 Tage nix zahlen wollten, nach einigen mails einigten wir uns auf ein beidseitiges Entegegenkommen und man wollte 540 EUR zahlen, den rest sollte ich zurück überweisen. Fazit: 1 Übernachtung a 180 EUR, ich hab die Unterkunft wieder als frei eingestellt und mich über den Preis je Nacht total gefreut!!!! Also POSITIV denken.

    LG Eure Flax

    Gefällt mir

  2. Clara

    Hallo alle,
    ich habe gerade einen nervigen Gast in unserem Ferienhaus an der Nordsee und möchte meine Erfahrungen mit anderen Vermietern teilen. Vor einigen Jahren habe ich eine „schwarze Gästeliste“ mit Leuten, die mir nie wieder ins Haus kommen. Auch vor diesen Gästen möchte ich warnen.
    1) Herr K. M….. Junior aus Northeim mit Frau und Tochter: Hält sich schon im Vorfeld nicht an Zahlungsregeln (zahlte erst kurz vor Anreise, nachdem ich den Zeitraum wieder freigeschaltet hatte), nach Anreise dann tägliche (!) Emails mit Nichtigkeiten (“ wir fühlen uns hier sehr wohl, alles ist wunderbar, aber…)
    2) Frau Michaela Fu… mit Mann und Tochter aus Eime: Messies, die innerhalb von nur 6 Tagen und nur zu dritt die Wohnung komplett eingesaut und verwüstet haben (u.a. hatte die Tochter hatte eine klebrige Flüssigkeit in ihr Puppenflasche, mit der sie alles eingespritzt hat)
    3) (Groß-) Familie K… aus Bremen, die in Bremen ein Lokal betreiben: Alle Möbel umgestellt, ölige Schmiere auf allen Oberflächen, sehr schmutzig alles.
    4) Familie Smitten aus dem Sauerland mit zwei jungen Männern, die mit schwarzen Holzkohlehänden in der Diele Basketball spielten und schwarze Ballflecke in der Diele hinterließen.

    Gefällt mir

      1. Susanne Schröder

        Hallo Ferienmieterblacklist,

        ich würde gerne selber was zur Schwarzen Gästeliste posten, weiß aber nicht, wie ich dies mache und bitte um Hilfestellung. Danke
        S. Schröder

        Gefällt mir

  3. Eine Familie aus Düsseldorf
    wir wurden verklagt weil auf dem natur Grundstück Distel waren (in Schweden Natururlaub !? )
    Die Sauna könnte nicht benutzt werden da da 2 fahräder drinnstehen (hatten die letzten Gäste hinneingestellt samt sitzkissen der Gartenmöbel zu Trocknen , wurde auch bemängelt !
    Die Sicherung war herausgesprungen ,das pasiert in Schweden öfters ! sie könne die nicht hinneindrücken das macht immer der Hausmeister bei Ihr !
    Das Haus währe am Hang das sieht man auf den Bilder und steht auf der Beschreibung !
    In der Sandkiste wachsen gräser !

    Mann muss dazu sagen das wir 90 % nette Gäste und zufriedene Gäste haben .mit und ohne Kinder.
    Wir haben einen kräutergarten und man kann alles benutzen wenn mann will wie zu Hause !
    Achso ich habe noch vergessen die Sauna wird mit Holz beheizt !

    Fazit laut Richterin ?!
    Überall schilder auch in der Sauna nicht über (80 Grad Heizen Verbrennungsgefahr !
    Benutzung auf eigene Gefahr.und nicht Bestanteil des Mietvertrages
    Die Fahräder über 6 ,mit Ersatzschläuchen von uns zur Verfügung gestellt !
    benutzung auf eigene Gefahr und nicht bestanteil des Mietvertrages.

    Ich musste die Hälfte zurück Zahlen ,Vergleich wie immer.
    und habe jetzt überall Schilder die ich in schweden nicht wollte.

    Gefällt mir

    1. Lassen Sie mich raten:
      in Ihrem Vertrag steht nicht:

      „Gerichtsstand ist Schweden, es gilt schwedisches Recht“ ?

      Wird der Zustand des Objektes nicht nach jedem Gast kontrolliert ?
      Gras gehört nicht in den Sandkasten.
      Dass der Strom funktioniert kontrolliert der Gästebetreuer, der die Gäste bei Anreise eincheckt.

      Dass das Haus am Hang liegt, kann ich auf den Fotos nicht erkennen und gehört auf jeden Fall ind die Beschreibung.

      Deswegen zu klagen empfinde ich allerdings völlig übertrieben.
      Allerdings gibt es immer mehr „Minderungs-Touristen“ die das grundsätzlich versuchen.

      Schon aus diesem Grund ist es wichtig, den Gerichtsstand am Ort des Auslandsobjektes anzugeben, das hemmt die Klagelust.

      Die Boote könnten auch eines Tages Grund für eine Klage werden.
      Auch hier sollte erwähnt werden, dass sie nicht Bestandteil des Mietvertrages sind und die Benutzung auf eigene Gefahr erfolgt.

      Gefällt mir

      1. Haro

        Wir vermieten auch ein Ferienhaus in Schweden und haben da auch schon unsere Erfahrungen mir unangenehmen Gästen gemacht! 😦
        Deswegen haben wir AGBs wo dann zu diesem Thema drin steht:
        • Der Vermieter haftet nicht für Vorkommnisse für die der Mieter und/oder für die den Mieter begleitende Personen verantwortlich sind. Er haftet auch nicht für Unfälle die mit den von Ihm gemieteten oder zur Verfügung gestellten Gegenständen wie z.B. Fahrrädern, Kanu, Grill etc. geschehen. (Nutzung auf eigene Gefahr)
        und:
        • Die Vertragspartner sind der Vermieter auf der einen und der Mieter auf der anderen Seite. Bei Streitigkeiten hat sich die eine Seite direkt an den Vertragspartner zu wenden. Sollte es zu keiner Einigung kommen gilt …

        … Anwendbares Recht und Gerichtsstand:
        Es ist schwedisches Recht anwendbar. Als ausschließlicher Gerichtsstand wird der Ort des Mietobjektes vereinbart.

        Gefällt mir

  4. Christine Vollmers

    Moin vom Jadebusen!
    Und noch einmal: Wie kann man denn Gäste in seine Ferienunterkunft sich einnisten lassen, wenn nicht vorher die komplette Miete gezahlt wurde? Und ohne Kaution geht gar nichts mehr. Früher hatten wir keine Kaution genommen, jetzt, mit vorher zu zahlender erstattbarer Kaution, ist fast immer alles in Ordnung! In den letzten 3 Jahren mussten wir nur 1 x 25 Euro von der Kaution über 100 € einbehalten. Früher, ohne Kaution, ließen Urlaubsgäste ihre Kinder mit ALLEM spielen, ob Nachttischlampen oder Kochtöpfe mit Glasdeckeln.
    Auch steht auf meinen Mietverträgen, wieviel Gäste genau gebucht haben. Die Fewo ist für 4 Gäste gedacht; wenn nur 3 Gäste buchen, ist das deren Sache, und es steht in unserem Mietvertrag, dass nur 3 Gäste gebucht haben, falls ein 4. Gast kommen möchte (was augrund des Mietpreises ja möglich ist), muss das vorher angemeldet werden, weil auch die entsprechende Anzahl Betten von uns bezogen wird.
    Im Großen und Ganzen haben wir keine Probleme mehr. WICHTIG: Der Mietpreis muss vorher bezahlt sein, einschließlich der Kaution. NACHreinigung ist enthalten. Und in unserem Mietvertrag ist festgehalten, dass der Gast „keine geschäftsschädigende Bewertung im Internet verbreitet“. Alles unterschrieben – keine Probleme mehr!
    Gruß
    Christine
    P.S. Wie sieht die rechtliche Seite aus? Eine Fewo mieten, ist ja keine Pauschalreise, für die man Minderung verlangen kann. Weiß da jemand Bescheid?

    Gefällt mir

  5. Tuovi

    Hi Allerseits,
    ich vermiete seit 2007 ein Haus in Skandinavien.
    Wir haben folgende Zahlungsmodalitäten: 50 % bis 14 Tage nach Vertragsabschluss und 6 Wochen vor Reiseantritt Erinnerung 50 % Reisepreis und 500 € Kaution.
    Ist die Zahlung eingegangen gibt es die Gästeinfo 201X…aktuelle Informationen, in denen z.B. Tankstellen, Arztzentrum, Regionale Museen o.ä. enthalten sind u.a. die Hausordnung und die Ansprechpartnerin mit ihren Kontaktdaten vor Ort.
    Kaution gibt es erst zurück, wenn Kontaktperson Schadensfreiheit bestätigt hat.
    Wir vermieten sehr gerne an Familien mit Kindern, das hat bei uns noch nie Probleme gegeben.
    Weiter oben schrieb ein Teilnehmer: Keine Diskussionen – klare Linien – gedruckte Hausordnung und Regeln. Genau.
    Übrigens, ich führe mit jedem Interessenten vor Vertragsabschluss ein kurzes Telefonat, schon da habe ich ein gutes Bild mit wem ich es zu tun habe. Im Zweifelsfall habe ich meinen Kalender noch nicht aktualisiert und es klappt halt nicht.

    Gefällt mir

  6. Gert

    Und wieder haben wir charmante Gäste, Familie Jessica K.-N und Steffen K. nebst Mutter und dreijährigem Sohn, aus Ladenburg.

    Familie K. hat unser Haus zum Schnäppchenpreis mit 30% Lastminute Rabatt ergattert (32,- Euro pro Person und Tag, inklusive Pool und aller Nebenkosten), und Bettwäsche und Handtücher dazu gebucht.

    Schon mit der Ankunft ging es los.
    ● Man wollte um 13 Uhr da sein, rief statt dessen kurz vor 13 Uhr die Hausmeisterin an, man stünde im Stau, es würde noch etwa 4 Stunden dauern, man käme also gegen 17 Uhr.
    Um 16 Uhr rief die Familie abermals an: man stünde im Stau, es würde noch etwa 4 Stunden dauern.
    Was denn, 4 Stunden im Stau nicht von der Stelle bewegt ?
    Wie wahrscheinlich ist das denn ?

    Man kam schließlich kurz vor 19 Uhr an, und dann ging es erst richtig los:

    ● Familie K. wollte plötzlich die gebuchte Bettwäsche und Handtücher nicht, man habe eigene dabei.
    Der dezente Hinweis unserer Hausmeisterin, dass man beides per Unterschrift gebucht habe, quittierte Frau K. mit „Ich dachte, das sei optional“.
    Nicht, wenn man es per Unterschrift gebucht hat.

    Frau K, genügte das nicht, sie rief mich direkt an.
    Ich wiederholte, was unsere Hausmeisterin ihr bereits gesagt hatte und wies darauf hin, dass im Anschreiben zum Ferienmietvertrag extra darauf hingewiesen wird, dass man, wenn man eigene Bettwäsche und/oder Handtücher mitbringt, man diese aus dem Vertrag streichen soll.
    „Habe ich nicht gelesen.“
    Ich teilte zuckersüß mit, dass das nicht mein Problem sei, die Hausmeisterin mit Waschen, Bügeln und Aufziehen der Bettwäsche ihre Leistung erbracht hätte und diese an sie zu bezahlen sei.
    Das Gespräch wurde abrupt unterbrochen.

    ● Man wollte die Kaution nicht zahlen.
    Frau K. gab an, ihr sei unterwegs die Geldbörse gestohlen worden, sie habe nicht mehr so viel Geld.
    Meine Hausmeisterin: „Dann darf ich Sie leider nicht in’s Haus lassen“.
    Daraufhin zückte die Mutter einen Briefumschlag voller Geldscheine und übergab davon 500,- Euro.

    ● Nicht gezahlt wurden die Endreinigung (aus dem Gesamtpreis, in den sie eingerechnet ist, wird sie herausgerechnet und vor Ort übergeben) und die Bettwäsche und Handtücher.
    Meine Hausmeisterin wird es von der Kaution einbehalten.

    Es gab noch einiges Gemähre, meine Hausmeisterin zog von dannen.

    Unverzüglich danach rief mich Herr K. an, und es ging erst richtig los:

    ● Die Parkplätze seien ja ganz unten in der Wohnsiedlung.
    „Ist auf unserer Angebotsseite fett und in Rot angegeben“
    „Ach so, ja gut, haben wir nicht gelesen“

    ● Da wäre eine Treppe, sie hätten ein 3jähriges Kind, wenn sie das gewußt hätten, hätten sie nicht gemietet.
    Ich fragte, ob er in den 1. Stock hätte fliegen wollen, oder wie er sich den Zugang gedacht hätte.
    „Ja aber wir haben ein 3-jähriges Kind, die Treppe sei nicht „gesichert“.
    „Haben andere auch, 1-jährige, 2-jährige, 3-jährige, und Sie sind der erste, der meckert, und wie, bitte „gesichert“.
    Er: „Ich weiß nicht, aber das ist nicht sicher“.
    Ah ja.

    ● Zum Hauseingang würden so viele Stufen hinauf führen.
    „Die Anzahl der Stufen zum Haus ist exakt und in Fettdruck im Angebot angegeben.“
    „Haben wir nicht gelesen“.
    Er müsse jetzt immer die gläserne Eingangstür schließen, wegen des Kindes und der hinter der Terrasse befindlichen Stufen.
    Dass die Terrasse nach vorn offen ist, ist natürlich ebenfalls angegeben und wurde – wir ahnen es schon – nicht gelesen.
    Schon mal was von Aufsichtspflicht gehört ?
    Wer läßt ein 3-jähriges Kind unbeaufsichtigt auf Terrassen oder in Gärten ?

    Ich: „Ja, das müssen Sie wohl, wenn Sie nicht die Absicht haben, Ihr Kind pflichtgemäß zu beaufsichtigen, aber ich sehe schon, worauf das hinausläuft“
    Er: „Das lasse ich mir nicht unterstellen! “

    Er hatte also sofort verstanden was ich meinte, wie eigenartig.

    Ich: „Das müssen Sie – schon mir überlassen.“

    Er: „Die Entfernung zum Strand stimmt auch nicht“
    Ich: „Die stimmt exakt“.
    Er: „O.K.“

    Er: „Ich weiß nicht, ob wir hier bleiben werden, vermutlich reisen wir direkt ab und suchen uns etwas anderes, das mit der Treppe geht gar nicht“

    Ich: „Das können Sie gern machen, doch Geld zurück gibt es keines“ und konnte mir das Lachen nicht mehr verkneifen.

    Er: „Sie hören von mir an anderer Stelle“.

    Ich: „Ich freue mich schon drauf.“

    Er: „Darauf können Sie sich verlassen, Sie hören von mir.“

    Ich: „Ich habe es bereits beim ersten Mal verstanden“.

    Er legte auf.

    Bis jetzt sind die Gäste noch im Haus.
    Mal sehen, wie sich die Abreise gestaltet.

    Meiner Einschätzung nach Leute, die sich das Haus nicht mal bei 30% Rabatt leisten können, Mutti mitnehmen, die ihnen das finanziert und dann noch versuchen, durch Genörgel den Preis nochmals zu drücken.
    Dabei war Mutter Junior bei Buchungsanfrage am Telefon so nett.

    Der Ärger über die eigene Dummheit, das mit der Bettwäsche nicht gelesen zu haben, dürfte der Auslöser gewesen sein.

    Gefällt mir

    1. Christine Vollmers

      „Haben sie wohl nicht gelesen“. Man fragt sich, ob die Leute überhaupt noch richtig lesen können! Da ist z.B. bei einem Anbieter der Preis und der Kalender ersichtlich. Trotzdem wird angefagt, ob noch frei ist und was es kostet.

      – Madame Nathalie F. aus Potsdam, Familie mit 3 Kindern und einem Husky. Sie kamen bei uns an und fragten sofort nach der Waschmaschine. In der Fewo steht KEINE, manche Vermieter wissen inzwischen auch, warum sie keine in der Fewo haben. Unsere Waschmaschine darf genutzt werden gegen Gebühr von 3,50€ inkl. Waschmittel. Dass es gebührenpflichtig ist, hätte sie nicht gelesen.
      Überhaupt hatte sie an ALLEM etwas zu bemängeln.
      Gleich in den ersten 3 Stunden wurde bei ferienhausmiete.de eine total negative Bewertung hinterlassen, obwohl dort nicht gebucht wurde,
      – sondern über unsere EIGENE HOMEPAGE!!!, in der wirklich ALLES detailliert nachzulesen und anzuschauen ist – mit Google-Maps z.B. So ist auch erkennbar (und damit werben wir ja), dass wir ganz ländlich-ruhig liegen, 110 m von der Straße entfernt. Innerhalb unseres kleinen Ortskerns gibt es einen Gehweg, außerhalb natürlich nicht mehr, da ist Landstraße. Unsere schmale DORFSTRAßE ist sehr wenig befahren; in der Wahrnehmung von Mme F. war es eine stark befahrene Straße, auf der es nicht mal einen Gehweg gab.

      Was war evtl. der Auslöser für die Verärgerung?

      1. Madame F. hat „nicht gelesen“,

      2. die Familie kam nach eigenen Aussagen von ihrem Dänemarkurlaub direkt zu uns mit SCHMUTZWÄSCHE einer 5-köpfigen Familie. Die gedachte man auf Kosten des Vermieters alle waschen.

      Unsere 78 qm große Fewo im Reetdachhaus ist nicht teuer, im Sommer 60 € für 4 Gäste, mit Kaminofen und moderner, heller Ausstattung. In diesem Preis sind ALLE Kosten enthalten, lediglich eigene Handtücher sind mitzubringen. Weil das jüngste Kind von Mme F. erst 4 Jahre alt war, konnte es kostenlos mitreisen, hatte eigenes Bett, Kinderhochstuhl, Spielzeug, riesigen Garten mit Spielgeräten etc. Das machte dann pro Person einen Preis von 12,50 €!!!

      Die Bewertung bei ferienhausmiete.de fiel natürlich total aus der Reihe; alle anderen Bewertungen haben 4,9 bis 5 Punkte.

      Gruß

      Gefällt mir

    2. Christine Vollmers

      „Haben sie wohl nicht gelesen“. Man fragt sich, ob die Leute überhaupt noch richtig lesen können! Madame Nathalie F. aus Potsdam-Eiche, Familie mit 3 Kindern und einem Husky.
      Kamen bei uns an und fragten nach der Waschmaschine. In der Fewo steht KEINE, manche Vermieter wissen inzwischen auch, warum nicht. Unsere Waschmaschine darf benutzt werden gegen Gebühr, inkl. Waschmittel. Dass es gebührenpflichtig ist, hätten sie nicht gelesen. Überhaupt gab es an ALLEM etwas zu bemängeln. Gleich in den ersten 3 Stunden wurde bei ferienhausmiete.de eine total negative Bewertung hinterlassen, obwohl dort nicht gebucht wurde sondern über unsere EIGENE HOMEPAGE!!!, in der wirklich ALLES detailliert nachzulesen ist, auch, dass wir ganz ländlich-ruhig liegen, 110 m von der Straße entfernt.
      Was war evtl. der Auslöser für die Verärgerung?
      1. Madame F. hat „nicht gelesen“, 2. die Familie kam von ihrem Dänemarkurlaub direkt zu uns mit SCHMUTZWÄSCHE einer 5-köpfigen Familie

      Gefällt mir

        1. Christine Vollmers

          Ferienhausmiete entfernt nicht; man könne das ja nicht kontrollieren, aber die negative Bewertung konnten sie auch nicht kontrollieren und haben es trotzdem gebracht. Aber Mme F. fällt total aus der Rolle, ist also nicht sooo schlimm.

          Gefällt mir

  7. Familie S. (3 Kinder) aus dem Großraum Dresden war in unserer Ferienwohnung zu Gast. Sie sind von unserem Domizil aus direkt ausgewandert und wollten noch einige Dinge regeln.

    Wir mussten zu zweit 1 1/2 Tage die Wohnung putzen, einige Schäden in Kauf nehmen und es gab natürlich eine entsprechende Bewertung auf fewo direkt. Sie haben die Ferienwohnung mit einem Hotel verwechselt, empörten sich, dass es nur 2 Spültaps gab und 2 Rollen Toilettenpapier, nach einem Einkauf kamen sie noch zu uns und fragten nach Toilettenpapier, da sie es angeblich vergessen hatten zu kaufen. Wir gaben ihnen 2 Rollen ebenso eine Flasche Wein, die sie bezahlen wollten aber nicht bezahlt haben. Da bei uns leider nur eine recht schwache Internetverbindung (Sache der Netzbetreiber) vorhanden ist, bemängelten diese „netten“ Gäste das fehlende W-lan. In unserem Inserat geben wir aber an, dass es kein Internet oder W-lan gibt. Natürlich haben sie dann alles was man mit dem Flieger nicht mitnehmen kann zurückgelassen, so dass wir eine komplette Mülltonne nur mit deren Zeug füllen konnten. Nun sind sie ausgewandert aber falls sie doch nach Deutschland zurückkommen, was fast anzunehmen ist, da in Australien auf solche Leute keiner wartet, möchten wir hier vor dieser Familie warnen. Sie sind sehr dreist und man kann sie in die Gruppe der intellektuellen Esoteriker einordnen, welche einem die Welt erklären wollen und alle sollen nach ihren Regeln leben. Trotz vorhandener AGB, welche unterschrieben wurden (wahrscheinlich aber nicht gelesen) wurde z.B. die Wohnung nie abgeschlossen und alle Fenster bei Abwesenheit geöffnet. Nachts brannte im Bad durchgehend das Licht bei offenem Fenster. Die Mücken, Motten und Fliegen fanden das super.

    Also an Familie S. sollte man nicht vermieten. genauere Daten sind auf Anfrage möglich.

    Wir sind am überlegen vielleicht doch nur noch mit Kaution zu vermieten, vor allem an Leute mit mehreren Kindern.

    Gefällt mir

    1. Sie vermieten ohne Kaution ? :-O
      Sehr mutig.

      Ich sehe gerade, Sie berechnen nach Personenzahl?
      Wenn nur 2 Personen buchen, können dann noch 2 andere Personen dieselbe Wohnung buchen ?
      Denn sonst rechnet sich das doch nicht.

      Wenn eine Wohnung für 4 Personen ausgelegt ist, aber nur 2 Personen mieten, ändert das doch nichts an der Wohnungsgröße. Die Wohnung wird doch auch von 2 Personen komplett genutzt, oder nicht ?

      Was macht es da für einen Sinn, für 2 Personen weniger zu berechnen, als für 4 ?
      Logischerweise vermietet man die ganze Wohnung zu einem bestimmten Preis, egal, ob 1, 2, 3 oder 4 Personen buchen.
      Einen Aufpreis kann man allenfalls bei den Verbrauchskosten wie Strom, Wasser, Heizung, Bettwäsche, Handtücher aufschlagen, aber der Wochenmietpreis für ein komplettes Objekt ist doch immer derselbe.
      Warum soll ich, bei personenbezogenen Preisen an 1 Person vermieten, wenn ich auch an 4 Personen vermieten kann ?

      Und warum vermieten Sie tageweise und nicht wochenweise ?
      Das verursacht doch viel zu viel Leerstand.

      Die Endreinigung, mit 30,- Euro bei dieser Objektgröße meiner Meinung nach zu niedrig, es sei denn Sie schaffen das in 1 Stunde, muß übrigens, so sie der Gast nicht selbst durchführen kann, zwingend im Mietpreis eingerechnet werden.

      Ich würde empfehlen, die Größe der Wohnung anzugeben.

      Gefällt mir

      1. Lieber Administrator,

        Ich halte es für richtig, dass die Miete sich nach der Anzahl der Bewohner richtet.

        Mir ist nämlich folgendes passiert:

        2 Gäste mieten meine 3-Zimmer-Fewo und bezahlen für zwei, nämlich 75 Euro/Tag.

        Diese beiden Gäste haben nun „untervermietet“ an 4 andere Freunde und haben je Freund 50 Euro Miete/Tag von denen erhalten.

        Das heisst. Mein Mieter zahlt an mich 75 Euro, erhält aber 200 Euro „Untermiete“, macht also am Tag mit meiner Immobilie 125 Euro Gewinn.

        Gefällt mir

        1. Das ist kein Argument, da solcher Mißbrauch nicht von der Berechnungsweise abhängt.

          Da im Mietvertrag steht, dass sich nur die im Vertrag aufgelisteten Gäste im Haus aufhalten dürfen und ansonsten das Haus von allen, auch vom Ferienmieter, unverzüglich zu verlassen ist, ist ein solcher Mißbrauch ausgeschlossen.

          Gefällt mir

      2. Clara

        Ich stimme mit Ferienmieterblacklist nicht ganz überein.
        Wir vermieten auch personenabhängig ein Haus für zwei bis vier Personen.
        1) Paare sind unsere liebsten Gäste, weil die nie Schäden in der Wohnung hinterlassen und die generelle Abnutzung gering ist.
        2) Die Hauptsaison wird immer vermietet, hier mieten die Familien. Paare locken wir in der Nebensaison mit den etwas günstigeren Preisen für zwei Personen.

        Gefällt mir

    2. Marionetta Slombka

      Ich „hasse“ Leute wie Sie, die ohne Kaution vermieten. Denn wegen Ihnen muss ich mir so oft den Spruch anhören “ Kaution habe ich noch nie bezahlt, das ist aber ungewöhnlich“

      Mieten Sie doch mal bei Obi eine Fliesenschneidemaschine. Die Kaution beträgt 150 Euro und wenn man sie nicht sauber zurückgibt, so berechnet Obi 25 Euro Reinigungspauschale.
      (Obi macht das richtig, denn so kommt das Gerät suaber und unbeschädigt zurück)

      Und Sie vermieten eine Immobilie ohne Kaution? An völlig Fremde?

      Was muss denn ein Langzeitmieter vorlegen?

      Schufa-Auskunft
      Vorvermieterbestätigung
      Gehaltsnachweis ( wobei das Gehalt mindestens das 3fache der Kaltmiete betragen muss)

      Übrigens selbst für ein Tretboot an der Ostsee zahlt man Kaution. Warum wohl? Damit es nicht irgendwo abgestellt wird.

      Ich schwöre Ihnen, dass Sie kaum noch „Schweineställe“ vorfinden, wenn die Leute etwas zu verlieren haben, nämlich die Kaution.

      Gefällt mir

      1. Marko Jablan

        Wir vermieten ebenfalls ohne Kaution. Warum sollten wir? Wir sind Gastherren, keine Buchhälter oder Bürotiger, lenken das Verhalten unserer Gäste mittels gute Beschreibungen, klare Foto’s und vor Ort gute Verwalterinnen.

        In sechs Jahre Vermietung ist nie etwas passiert. Alle Gäste räumen auf bevor sie abreisen; alle Gäste hinterlassen von sich aus Geld wenn etwas (Teller, Tassen, usw.) zur Bruch gegangen ist und wirklich wahr: uns ist noch nie etwas gestohlen worden oder mit Absicht beschädigt worden.

        Wie uns das gelingt? Einfach die Gäste gastfreundlich, menschlich, mit Respekt gegenübertreten und statt mit Misstrauen Fremden begegnen immer das gegenseitige Vertrauen aufbauen.

        Die Minderungsmieter buchen nicht einmal bei uns, weil unsere Preise ‚alles inklusive‘ sind und es daher kein Spielraum gibt für Klagen oder Beschwerden.

        Das Haus ist in Kroation und da wir laut Gesetz verpflichtet sind die Ausweise/Reisepässe unserer Gäste zu überprüfen, bitten wir alle Gästen eine Kopie mit zu bringen. Für die Gäste begrunden wir diese Bitte mit der verbindliche Anmeldung bei der Tourismus-Behörde (Kurtaxe) und der Polizei (legaler Aufenthalt im Lande).
        Dass wir so immer die richtige Daten haben für den Fall, dass es aus den Ruder läuft, erzählen wir selbstverständlich nicht. Ebenfalls verschweigen wir, dass die Polizei die Angaben bei Interpol/Europol überprüft.

        Gefällt mir

  8. Wir hatten inzwischen schon viele Gäste auf unserem Hof aber so etwas wie mit Familie S. ( ehemals Raum Dresden jetzt Australien oder Neuseeland) mit 3 Kindern haben wir noch nicht erlebt.
    Es handelt sich bei uns um eine Ferienwohnung und in unseren Inseraten ist auch angegeben, dass wir kein W-lan anbieten können. Wir haben hier einen schlechten Internetzugang und das ist Sache von den Netzbetreibern. Man sollte sich vorher genau informieren. Dies wurde unter anderem bemängelt in der Bewertung auf fewo direkt auch dass es nur 2 Rollen Toilettenpapier und 2 Spültabs gab.
    Bei einer Ferienwohnung ist es wohl kaum üblich, dass diverse Verbrauchsmaterialien (Toilettenpapier, Spülmaschinentabs) endlos zur Verfügung stehen. Bei uns gibt es ein Starterset, so dass man erst einmal einige Tage damit auskommt. Ein Glas selbst gemachte Marmelade gehört auch dazu. Nach einigen Tagen habe ich noch einmal Toilettenpapier herausgegeben, da sie es beim Einkauf angeblich vergessen hatten. Bei der Anreise wurde ich um eine Flasche Wein gebeten, die wollten sie mir später bezahlen, war natürlich nicht der Fall. Die Kette am Hofeingang dient der Sicherheit und ist einfacher zu bedienen als jedes Hoftor. Bei den vielen Gästen die wir bisher hatten war es noch nie zu einer Beschwerde gekommen, zumal man ohne weiteres auch vor der Kette parken kann. Aber Familie S. hatte wohl auch die AGB`s nicht gelesen, denn sie haben die Wohnung nie abgeschlossen und alle Fenster geöffnet gelassen. Somit hätten Einbrecher einen super Zugang zu unserem Haus gehabt. Jede Nacht wurde das Licht im Badezimmer angelassen und dabei das Fenster geöffnet, so dass jede Menge Mücken, Fliegen und Motten in der Wohnung waren. Tagsüber standen Lebensmittel offen herum, so dass sich bei dem warmen Wetter die Fliegen richtig wohlgefühlt haben.

    Auch wurde bei uns „Hof“ gehalten, es mussten ja noch Abschiedspartys gegeben werden.

    Am liebsten wäre Ihnen ja gewesen wir hätten die Kinderbetreuung auch noch übernommen, damit sie sich um ihre Dinge (Auswanderung) kümmern können. Man kann 4-6 jährige nicht unbeaufsichtigt lassen. Da Familie S. die Wohnung nicht als Ferienwohnung genutzt hat, sondern von hier aus direkt ausgewandert ist, eine Bleibe benötigte um irgendwelche amtlichen Sachen zu regeln und dabei auch recht überfordert schien, sind wir nun die Sündenböcke ( Deutschland ist nämlich das allerletzte).

    Die Wohnung wurde in einem miserablen Zustand verlassen. Wir haben eine Mülltonne komplett mit Müll, welcher auch nicht sortiert wurde, füllen müssen. Alles was nicht in die Tasche für den Flieger passte haben die bei uns gelassen. Zu zweit haben wir 1 1/2 Tage die Wohnung geputzt. Geschirr wurde dreckig in die Schränke geräumt, Wände beschmiert, die Kinder haben wohl in den Betten gegessen alles war voll gekrümelt und beschmiert, das Waschbecken hat einen Schaden (tiefen Kratzer)… Wir haben uns über diese Gäste sehr geärgert. Sie haben Ansprüche gestellt, welche in einem Hotel sicherlich bedient werden aber nicht in einer Ferienwohnung. leider wussten wir vor der Buchung noch nicht das die auswandern wollen. Jetzt sind sie irgendwo in Australien oder Neuseeland. Allerdings steht zu befürchten, dass sie es dort auch nicht lange aushalten, denn auf solche Leute haben die dort auch nicht gewartet und es kann durchaus sein, dass sie sich hier in Deutschland mal wieder irgendwo einmieten müssen. Deshalb möchten wir vor dieser Familie warnen.
    Ich denke inzwischen auch das bei sogenannten intellektuellen Esoterikern mit Kindern eine fette Kaution genommen werden muss.

    Vor solchen Gästen können wir nur warnen!

    Gefällt mir

  9. Ich hätte vor 3 Jahren schon gerne hier einen Beitrag abgegeben.
    Mich hat nur die rechtliche Seite davon abgehalten. Jetzt habe ich wieder schlechte Erfahrung mit Mietern gemacht.
    Eine Famile aus Göttigen mit 2 kleinen Kindern hatten sich bei uns für 2 Wochen eingemietet.
    Wir wohnen drunter und sehen schon oft über den Geräuschpegel hinweg.
    Das Haus ist leider etwas hellhörig und wir haben uns schon an einen gewissen Pegel gewöhnt.
    Kindern kann man ja nicht permanent das Schreien und Toben verbieten.
    Wir haben im Winter die Wohnung komplett sarniert und fast komplett neu eingerichtet.
    Bisher habe ich noch nie eine Kaution genommen, aber bei Familien mit Kleinkindern werde ich in Zukunft eine nehmen.
    Wir haben unsere neuen Zimmertüren mit sog. Bumpern ausgestattet. Sie werden über den Griff gezogen und die Tür kann nicht mehr lautstark gegen die Fliesen, oder die Wand knallen.
    Das scheinen die Kleinen wohl faszieniert immer wieder ausprobiert zu haben, denn wir hatten ein echtes Loch in der Wand. Selbst wenn es lautlos dabei zuging, musste die Energie ja doch irgendwo bleiben. Also hat sich der 60 Jahre alte Putz gelöst und ist abgebröselt. Weiterhin hatten wir 2 große Löcher in dem neu verlegten Vinylboden.
    Der Schaden ist und bleibt sichtbar, weil halt im Wohnzimmer. Ich bin schnell zum Dänischen Bettenlager und habe einen Teppich gekauft, damit es nicht sichtbar ist.
    Die Kühlschranktür haben sie wohl nie richtig geschlossen, denn das Gefrierfach war derart mit Eis belegt, dass die Kühlschranktür darum schon nicht mehr zuging.
    Der Hammer ist, dass die Familie einen Tag früher abgereist ist, ohne Schlüsselübergabe.
    Ich hatte mir vorgenommen, auf Grund des Kinderlärms, dieses Mal die Wohnung genau zu inspizieren.
    Ich werde künftig meine Mietverträge und die Zahlungsweise überdenken.

    Es ist übrigens ein gefährliches Pflaster, wenn man hier die kompletten Namen veröffentlicht.
    Ein hier erwähnter Mieter braucht nur seinen Namen bei Google eingeben und findet sicher diese Beiträge.
    Mein Tipp wäre, einen Verein zu gründen und dann die Vermieter als Mitglieder aufzunehmen.
    Monatlich könnte man dann einen Newsletter an alle rumschicken mit einer aktualisierten Namensliste. Hier im Forum könnte man die Beiträge belassen, ohne die Namen.
    Letztlich wird sonst der Betreiber dieser Webseite die Konsequenzen tragen müssen, wegen Verstoß gegen den Datenschutz.

    Gefällt mir

  10. Carstens

    Leider habe ich in dieser Woche ganz schlechte Erfahrungen gemacht mit der Firma
    A.F.A. GmbH aus
    57076 Siegen.
    Mit 3 Monteuren haben sie in der ersten Woche noch bezahlt auf Rechnung und in der 2. und letzten Woche haben sie denn nicht mehr gezahlt und sind still und heimlich schon einen Tag vorher abgehauen und waren auch nicht mehr zu erreichen. Auf Mails kam keine Reaktion mehr.
    Versprochen wurde mir das immer Dienstags Rechnungen gezahlt werden und es denn einen Tag später gutgeschrieben wird. So war es denn auch in der ersten Woche.
    In der 2. Woche rief mich der Chef am Mittwoch an und erklärte mir das er es völlig vergessen hatte zu zahlen weil er so viel Stress hatte, er wollte es gleich am Donnerstagmorgen erledigen und mir die Kopie per email schicken was er jedoch nicht tat. Ich bin denn zur Wohnung hin und mußte feststellen das sie abgehauen sind.
    Es ist super enttäuschend !

    Gefällt mir

  11. Es scheint immer öfter ein Problem mit Feriengästen zu geben die wirklich meinen man könne in der Ferienwohnung machen was man will.Hausordnung gibt es nicht,und schon gar nicht für die Nachfolger dieser Akademiker,und zwar die Kinder, die mit genau der selben Masche betrügen wollen.
    Meine letzten Gäste aus Leibzig,Studenten 4 an der Zahl wollten es sich mal wieder so richtig gut gehen lassen.Da die eigene Wohnung warscheinlich ein Saustall ist geht es für kleines Geld in meine Ferienwohnug.Der Buchende M.H..ke kommt mit seinen 3 besten Freunden für 2 Übernachtungen aus Leibzig.
    Meine Fewo bietet Platz für 4 Gäste,mehr nicht,auch kein Zustellbett.
    Am Anreisetag zeigt man sich freundlich,doch ich merke schnell das wird sich sicher ändern.
    Ich sollte Recht haben,denn als ich am Abend zu meinem Haus kam (Fewo ist im EG ) meine Wohnung im 1 OG, sind plötzlich 6 Gäste in der Wohnung.
    Nun gut dachte ich, Besuch vieleicht,das ist ersteinmal Ok und nicht verboten,denn der Besuch geht ja in der Regel.
    Aber dem war nicht so,denn man hatte die 2 Besucher voll eingeplant.Also für 4 zahlen,und dann weitere einfach mit einziehen lassen.
    Ich habe mir dann erlaubt um 24.oo Uhr die Party zu stören und habe mich beim Gast gemeldet.
    Man war überrascht das ich etwas dagen habe das plötzlich 2 weiter Gäste da waren und auch übernachten wollten.Das wäre doch sicher nicht so ein Problem.
    Ich fragte ob ich es hier mit Zechprellerrei zu tun habe ???????
    ……………………………..Man muss sich in so einer Situation wirklich zusammen nehmen, und ich blieb erst einmal ganz die Ruhe.
    Ich habe mitgeteilt das der Besuch nun gehen müsse.
    Ja aber………………….wohin,es sei doch schon Spät,und überhaubt……………..

    Ich gab 1 Stunde um die Personen in einem Hotel oder wo auch immer unter zu bringen.Aber selbst nach 1,5 Stunden ging die Party weiter.es war inzwischen 2.00 Uhr in der Nacht.
    Letzter Versuch,Klingeln an FEWO und mit Polizei Notfalls zu klären.Erst dann gingen die 2 Personen die ich bis heute nicht kenne.
    Aber es war nun schon der Abreisetag,zwar mitten in der Nacht , doch nur noch 8 Stunden und dann sollte der Rest verschwunden sein.

    Ja und wie die Wohnung hinterlassen wurde ?
    Ich sag mal nix.

    Hat man da noch Lust auf Gäste ? Mir vergeht es immer mehr, und ich glaube am 31.12.2016 schließe ich für immer ab.

    Gefällt mir

  12. Gert

    Wir haben gerade „Minderungstouristen“ zu Gast.
    Älteres Ehepaar aus Dänemark, Herr Olaf H. mit Gattin Bente, beide über 70 Jahre alt, ließen heute unser Hausmeisterehepaar antanzen mit folgenden Beschwerden:

    ● die Lampe in der Küche funktioniere nicht
    Unser Hausmeister bekam sie durch Betätigen des Lichtschalters mühelos an

    ● die Stehlampe der Schlafzimmer funktionierten nicht, man hatte sie eigens dazu herunter in’s Wohnzimmer geschleppt.
    Unser Hausmeister schleppte sie wieder herauf, steckte sie in die Steckdose, und siehe da: sie leuchteten.

    ● zwischen Ende der Rückwand der Kochinsel zur Mauerwand sei ein Spalt.
    Ja, das ist wohl so, wenn ein Möbel in 90° Winkel gegen eine Wand abschließt.

    ● an der Seitenwand der Kochinsel sei nachgebessert worden
    Stimmt, ein etwa 1 qcm große Stelle wurde mit dem Lackstift nachgebessert

    ● die Schüssel zum Aufschlagen von Eiern gefällt nicht
    es gibt jede Menge Schüsseln in verschiedenen Größen.

    ● die Pfanne sei zum braten von Eiern zu groß.
    Wir haben mehrere Pfannen in verschiedenen Größen

    ● Messer in Messerblock seien gefährlich, man könne sich beim herausnehmen schneiden.
    Wie Herr H. Messer aus einem Messerblock entnimmt, entzieht sich unserer Kenntnis.
    Wir benutzen dazu den klingenfreien Griff.
    Herr H. hat das „Gefahrengut“ beiseite gelegt.

    Herr H. hat alles fotografisch festgehalten.

    Das Haus sei ja „so teuer“.
    Genau das scheint der Punkt zu sein.
    Das Haus, direkt am Meer, ist für 6 Personen ausgelegt, wird zum Wochenpreis vermietet und kostet umgerechnet pro Person und Tag 16,50 Euro inkl. Endreinigung, Wasser und Strom.
    Wenn, wie Familie H., nur 2 Personen mieten ist der Wochenpreis genau so hoch, pro Person gerechnet natürlich teurer.

    Warum wurde kein Objekt für 2 Personen gemietet ?
    Wir wissen es nicht.

    Ehepaar H. kam aus Italien angereist, wo sie bereits einem Teil ihres Urlaubs verbracht hatten.
    Möglicherweise hat man dort schon zu viel Geld ausgegeben, so dass man jetzt auf der Minderungsschiene sein Portefeuille wieder auffüllen möchte ?

    Ich bin gespannt, was Herr H. persönlich an mich herantragen wird.

    Gefällt 1 Person

    1. Marionetta Slombka

      Hatten gerade einen Gast, der nichts zu meckern fand….. Doch, halt, er öffnete den Staubsauger und fand (Ich schäme mich so ) Staub im Staubsauger.

      Hat schnell ein Foto des geöffneten Staubsaugers gemacht und mir per Mail geschickt.

      Wir überlegen inzwischen, ob wir mit Absicht etwas schmutzig lassen (Tasse noch in der Spüle z.B.), damit die, die nur glücklich sind, wenn sie was zu meckern gefunden haben, glücklich sind.

      Gefällt mir

  13. Dies ist ein tolles Portal zum Dampf ablassen, doch zum Weiterreichen wertvoller Negativerfahrungen leider ungeeignet, da eine alphabetische Liste fehlt.

    Ich habe gerade schlechte Gästeerfahrungen gemacht und würde diese gerne mitteilen, um andere Vermieter zu warnen. Eine Tabelle mit Kürzel Vorname, Die ersten zwei Buchstaben Nachname, vielleicht auch der anderen Familienmitglieder, und der Wohnort wäre super. Dann kurze Notiz dazu.

    Gefällt mir

  14. Unglert

    So kann das gehen wenn man „sogenante Stammgäste beherbergt! Da die Gäste schon einige Jahre kommen „natürlich meistens Saisonszeiten“ habe ich über vieles hinweggeschaut z.B das plötzlich ein zweiter Hund dabei war!Habe in 3 jahren keine Mietpreiserhöhung gemacht sind ja „Stammgäste“ 33,.-€ pro Tag mit zwei Hunden seit letztem Jahr reisen jetzt plötzlich Freunde mit die ein Doppelzimmer beim Nachbar buchen ohne Frühstück und der Rest spielt sich in unserer Ferienwohnung ab. Frühstück,Mittagessen , Kaffetrinken und abends natürlich großes Kochen ist ja auch toll in einer frisch renovierten Wohnung mit nagelneuer Küche und komplett neuer Ausstattung (Wohlgemerkt vermiete ich absichtlich nur an 2 Personen) als ich Ihnen mitteilte das ich keine zusätzlichen Stühle für andere Gäste zur Verfügung stelle haben sie jetzt kurzerhand die Gartenbank in die Wohnung getragen . Letztes Jahr hat der Hund ins Bett gepinkelt und bei der Chouch war die Lehne runtergedrückt da es aber die alte Ausstattung war habe ich gedacht Egal kommt eh alles raus! Und jetzt leben sie froh und natürlich günstig in meiner Ferienwohnung jeden Tag Party ABER DAS LETZTE MAL MIR REICHTS!!! und wenn die im Jahr 10 mal kommen! Ich warte jetzt nur noch auf ein e schlechte Bewertung von denen!
    Name der Gäste
    Fam. Seidel aus Biblis

    Gefällt mir

    1. Sie sollten einen Passus im Mietvertrag aufnehmen, der besagt: “ Die Miete bezieht sich auf 1-2 Gäste. Nutzen mehr Gäste die Wohnung, so erhöht sich der Mietpreis proportional.“

      Man kann doch auch nichte inen Flug, eine Bahnreise buchen für 2 und dann zu viert aufkreuzen, ebenso im Restaurant.

      33 Euro am Tag für 2 Gäste ? Darin sind 2,16 Euro UST enthalten, also je Gast netto etwa 15 Euro.

      15 Euro je Tag kostet in Hamburg ein Käfig für Katzen im Tierheim, 1 qm.

      Gefällt 1 Person

      1. Die Anzahl der Mieter kommt IMMER in den Vertrag, ebenso deren Personalien mit Geburtsdatum.
        Nur die Personen, die im Vertrag aufgeführt sind haben das Recht, sich im Ferienobjekt aufzuhalten.
        Zuwiderhandlung führt zu sofortigen Verweis aus dem Ferienobjekt, ohne jedwede Rückzahlung.
        Auch das steht so im Vertrag.

        Ebenso werden Haustiere im Vertrag mit aufgenommen.
        Jedes Hotel berechnet pro Hund und Tag mindestens 15,- Euro.
        Unter 50,- Euro pro Woche und Tier geht gar nichts.
        Bei einem kleinen Objekt sollte 1 Hund das Maximum sein.

        Verunreinigungen und Schäden werden logischerweise von der Kaution einbehalten.

        Wenn man keine hieb- und stichfesten Verträge macht, darf man sich natürlich nicht wundern.

        Wie immer im Leben gehören auch hier zu allem mindestens zwei:
        einer der's macht und der andere, der es mit sich machen lässt.

        Wenn man so lange den Molli mit sich machen lässt, darf man sich natürlich nicht wundern.
        Schließlich war man es selbst, der die Gäste entsprechend erzogen hat.

        Gefällt mir

  15. Wir vermieten ein großes Ferienhaus in der Eifel, wunderschöne 7 Schlafzimmer, Baujahr 1841, im Lanhausstil renoviert.
    Seit 2 Jahren gut ausgebucht, hatten immer gute Gäste.
    Das sollte sich am 23.12. schlagartig ändern.

    Carmen W. hatte 1 Jahr im Vorraus gebucht, für 10 Tage, über eine lokale Agentur.
    Die Zahlung sollte bar bei Anreise sein, war bisher nie ein Problem.
    Über das Jahr kam Anfrage auf Anfrage, bei 70 hörte ich auf zu zählen, ich hatte ja eine Belegung.

    3 Tage vor Anreise hatten wir email- Verkehr, sehr nett.
    Ich dekorierte , wie jedes Jahr Weihnachten, das Haus in ein Winterwunderland um, stellte frische Nussecken auf den Tisch und selbstgemachten Schlehenschnaps,heizte ein
    hinterlegte den Schlüssel, wie ich das immer tue und verließ, stolz auf meine Arbeit, das Haus.

    Am 23.12. um 15 Uhr bekomme ich einen Anruf von meinen angereisten Gästen.
    Frau W. maulte mich an, der Kühlschrank sei schimmelig, da würden sie keine Lebensmittel einräumen.
    Geschockt fuhr ich hin.
    Der Kühlschrank war a la Cilit bang, super sauber.
    Sie deutete auf den Kefrierschrank, welche noch ausgeschaltet war.
    Dort waren , schwer erkennbar, einige dunkle Flecken auszumachen. Ein trockenes Zewa und das Problem war Geschichte.
    Auf meine Frage, ob es das denn war deutete sie auf eine blitzeblanke Besteckschublade, die dreckig sei.
    Mein Mann, war zu diesem Zeitpunkt so in Rage,dass er den Raum verließ.
    Ich machte an Ort und Stelle Fotos von dem Ganzen, auf dem man natürlich nichts sah.

    ich fragte sie dann, wo denn die versteckte Kamera sei und sie sollten sich doch im nächsten 7- Sterne Hotel einmietenn
    Sie verließen das Haus und hinterließen eine Gastgeberin, deren Weihnachten gelaufen war.
    Ich konnte nicht fassen, was mir da passiert war.
    Aausser, dass ich weit über 1000,- verloren hatte,
    hatte ich vor ALLEM, den Glauben an die Menschheit verloren.
    Ich stand dort, als hätte ich in jeder Ecke Dreck liegen und es stimmte einfach nicht.

    Die AGENTUR WAR MEINER Meinung und forderte mehrfach die ganze Summe von den Leuten.
    Ausser Frechheiten- nichts.
    Silvester hatte ich dann noch 4 Tage Gäste.

    Was würdet Ihr tun? Wie würdet Ihr reagieren?

    Gefällt mir

    1. Lothar Geissler

      Ich mache schriftliche Mietverträge und 50 % der Miete muss binnen 7 Tagen nach Buchung überwiesen werden.

      So weiss ich, dass es den Mieter wirklich gibt.

      Bezüglich des Meckerns: Das haben wir auch schon gehabt. Die „Spitze“ bisher war ein Mieter, der absolut nichts fand zum Meckern.

      Dann seine rettene Idee: ER öffnete den Staubsauger und da war staub drin. Oh, da wurden uns sofort per Email die Fotos gesandt. Wischt ihr denn alle auch schön den Staubsauger innen aus?

      Gefällt mir

  16. Es ist zwar interessant, die unangenehmen Erfahrungen mit bestimmten Gästen zu lesen. Hilfreicher wäre allerdings eine Liste, mit Namen und Adresse der unangenehm aufgefallenen Gäste, am besten alphabetisch sortiert. Wegen der juristischen Brisanz genügt der Vorname, der abgekürzte Nachnahme und der Wohnort. Dann könnte sich jeder Vermieter schnell einen Überblick verschaffen, ob Nachfrager schon einmal woanders negativ aufgefallen sind. Niemand hat genug Zeit, „hunderte“ von Erfahrungsberichten durchzusehen, um festzustellen, ob ein Wohnungsinteressent dabei ist.

    Gefällt mir

  17. D. S.

    Mr. Jr. Professor M. Pe… (wie das englische Wort Stift mit Doppel-N). und Mrs. S.Wi…, Amherst (South Hadley)/ Massachusetts/ USA mit einer Professur an einem christlichen College in, buchten meine FeWo in Berlin für 44 Übernachtungen. Lt. AGB, Beherbergungsvertrag und Absprache war vereinbart, dass eine wöchentliche Reinigung durch die Gäste selbst durchgeführt wird. Zusätzliche Handtücher, Bettwäsche, Laken etc. waren vorhanden. Aus organisatorischen Gründen musste die Abnahme der FeWo einige Tage vor der Abreise erfolgen.

    Ich besprach mit Mrs. Wi. und Sie versicherte mir, sie würde die Wohnung noch einmal vor Auszug reinigen. Die beiden kleinen Töchter hielten mich die ganze Zeit von der Inspektion und Kontrolle der Räume ab (wahrscheinlich eine bewusste Strategie).

    Die Wohnung wurde in einem absolut verdreckten Zustand hinterlassen. Ich habe in den 18 Jahren als Vermieter keine derartige Verschmutzung erlebt und auch einen Zeugen für die Schäden. Der Reinigungsaufwand betrug 50 Stunden. Es wurden Handtücher entwendet, Möbel, Elektrogeräte und Ausstattungsgegenstände mutwillig beschädigt, die Gardinenhaken aus der Wand gerissen: mit wenigen Worten handelte es sich um die Tatbestände Vandalismus, Diebstahl, Betrug und Beleidigung (in der Folge der Verhandlungen) gegen die ich Strafanzeige erhoben habe.

    Die Mieter weigerten sich, die berechnete Zusatzkosten in Höhe von 750 EUR (ich hätte wesentlich mehr ansetzen können) zu zahlen, haben bewusst gelogen, mit negativen Bewertungen und Anwälten gedroht sowie letztendlich die Sperrung meines Firmen E-Mail Accounts bei Hotmail.de über die IT Abteilung des Colleges veranlasst (geht leider bei Hotmail als US-Unternehmen ohne Begründung oder Rücknahme der Entscheidung, da kostenfrei). Somit wurde auch mein Geschäftsbetrieb zeitweise erheblich geschädigt und behindert.

    Dieses völlig inakzeptable Verhalten von hochgebildeten Akademikern, die dazu noch christlichen Glaubens sind, hat mich doch sehr erschüttert. Nach weiteren unverschämten Gästen aus den USA komme ich zu dem Entschluss: nie wieder (!!!) und warne hiermit alle Vermieter vor derlei Gästen!

    Gefällt mir

    1. D.S.: Schon vor der Veröffentlichung ein „Daumen hoch“ ?
      Beachtlich. 😉

      Der erste Schlüssel liegt in diesem Satz:

      “ Aus organisatorischen Gründen musste die Abnahme der FeWo einige Tage vor der Abreise erfolgen. „

      Ein Auschecken am Abreisetag muss immer organisierbar sein, sonst darf man nicht vermieten.

      Der zweite in:

      „die Sperrung meines Firmen E-Mail Accounts bei Hotmail.de über die IT Abteilung des Colleges veranlasst“.

      Einen deutschen Firmen Email Account legt man ganz sicher nicht bei einem amerikanischen Unternehmen an, schon gar nicht bei hotmail.

      Auf Ihrer Webseite konnte ich keine AGB finden, ebensowenig wie eine Widerrufsbelehrung.

      Beides muß zwingend vorhanden sein.

      Dem Verbraucher sind diese bereits im Angebot, sprich, auf der Webseite bereitzustellen.

      Ihr Impressum ist als Foto hinterlegt.

      Das ist nicht zulässig.

      Sie könnten also durchaus größere Probleme bekommen, als die Löschung eines Email Accounts, wenn Sie auf den „richtigen“ treffen.

      Gefällt mir

      1. D.S.

        Und noch etwas, woher haben Sie denn nur meine Homepageangabe?! In dem Kommentar findet sich weder diese noch meine E-Mail Adresse?! Daumen hoch!

        Gefällt mir

      2. D.S.

        Ich zitiere:“
        Hier können Sie Erfahrungen mit unangenehmen Gästen platzieren, um andere Vermieter zu warnen oder aber sich gegenseitig Rat einzuholen.“

        Gefällt mir

      3. D.S.

        Es geht hier meiner Meinung nicht um die Darstellung von Besserwissern, um die Richtigkeit von Homepagetexten, oder eigene Fehler (die nun einmal passieren), sondern um Folgendes. Ich zitiere: „Hier können Sie Erfahrungen mit unangenehmen Gästen platzieren, um andere Vermieter zu warnen oder aber sich gegenseitig Rat einzuholen.“ Wenn Sie diesen Kommentar auf Ihre Antwort nicht veröffentlichen, zeigt das Ihre wahre Gesinnung recht deutlich. Daumen nach unten, würde ich sagen!

        Gefällt mir

  18. Monika

    Na das ginge schon bis zu einem gewisen grad, jede Fewo ist irgendwo eingetragen, also Link dazu, oder Gewerbeanmeldung senden, oder eigene Webseite angeben, das würde Sinn machen und ich denke, da wären sicher viele Vermieter bereit, Gebühren so bis max. 50,- eur / Jahr zu zahlen. Da gibt es ähnliche Portale (zu anderen Inhalten) die machen das so.

    Gefällt mir

  19. Monika

    Sollte man nicht ein Portal ins Leben rufen, was nicht öffentlich zugänglich ist, sondern wo man sich als Vermieter registrieren muss und dann einloggen.,

    Dann koennte man doch die Klarnamen und Adressen einschreiben und das Problem bezeichnen und haette ein gutes Instrument, um vor unliebsamen Gästen geschützt zu sein.

    Meine Blacklist vom Berufsstand her,,, Oberstudienräte, Lehrer, Anwälte, Beamte

    Gefällt mir

  20. v.herrhausen@web.de

    Schade, dass hier so wenige schreiben. Ich habe da ausgesprochene Streitsucher als Gäste und was sagt ihr dazu?

    Meine Gäste machen nach 2 Tagen den Staubsauger auf, es ist Staub drin und sie schicken mir 4 Fotos davon.

    Sie fordern deswegen 1 Tagesmiete Minderung. Wutentbrannt sage ich: „Ja, im Staubsauger ist Staub und im Kühlschrank ist es kühl.“

    Macht ihr denn nach jeden Saubermachen den Staubsauger von innen sauber? Wischt ihr ihn gar aus? (Ich leere nur den Beutel, wenn voll)

    Gefällt mir

    1. Typische Minderungstouristen würde ich sagen.

      Nach 2 Tagen den Staubsauger öffnen, ist lustig.
      Nach 2 Tagen kann der Staub auf von diesen Gästen selbst sein.

      1 Tagesmiete ist lachhaft.
      Für so etwas gibt es gar keine Minderung.

      Bei uns wird der Sauger auch nur geleert, wenn er voll ist.
      Ihre Antwort war insofern sehr passend.

      Vielleicht möchten die Herrschaften auch noch das WC abschrauben, um sich vom Zustand des Fallrohrs zu überzeugen ?

      Wie heißten die Herrschaften (Vornamen und abgekürzter Familienname reicht) und wo kommen sie her ?
      Die hat man doch gerne auf seiner schwarzen Liste. 😀

      Gefällt mir

    2. Sebastian

      Hallo wir haben einen Beutellosen Staubsauger im Ferienhaus. Da machen wir nach jeder Reinigung den Dreck raus… der Filter wird aber nicht jedes Mal gewaschen.
      Denke wer so anfängt und den Staubsauger checkt.. den möchte ich auch nicht als Gast haben.

      Gefällt mir

  21. Manuela Wowra

    Vorsicht : Name Ilse Natigall mit Partner reist mit 2 kleinen Hunden in meine Ferienwohnung in MS , Westfalen , Buchung kam über booking.com zustande, Haben die beiden Hunde wohl alleine in der Wohnung zurückgelassen ohne Aufsicht , einer der Hunde hat hinter einem Sessel sein großes Geschäft gemacht. Die Leute sind ohne irgendwelche Anstalten zu machen dies zu reinigen weggefahren.Leider war ich beim check out nicht anwesend, da ich dies nur nebenbei betreibe. Ich werde versuchen zusätzliche Reinigungskosten in Rechnung zu stellen. So eine Schweinerei habe ich noch nie erlebt. Ab jetzt muß jeder Hundebesitzer extra Kosten für die Endreinigung bezahlen.

    Gefällt mir

    1. Karl Peterson

      Ich verstehe Sie nicht. Wie koennen Sie Hunde in Ihrer Fewo akzeptieren, wo heute soviele Leute Allergien haben? Katzen würde ich verstehen, denn diese sind ja sauberer als wir Menschen.

      Und Sie schreiben: „Ab jetzt muss jeder Hundebesitzer…..extra Kosten für Endreinigung zahlen“. Ja, heisst das dann, dass jeder Hund, die ER inbegriffen, auf Ihrer Sessel machen darf?

      Gefällt mir

      1. Hundebesitzer möchten auch Urlaub machen.
        Die sind mir allemal lieber, als (neurotische) Allergiker.

        Ich hatte in 10 Jahren noch nie Probleme mit Gästehunden und ihren Besitzern.

        Viel größere Probleme gibt es mit Kindern – und Eltern!

        Noch nie hat ein Hund bei uns eine gläserne Terrassentür zertrümmert, einen Fernseher vom Tisch gefegt, Liegen und Staubsauger zerbrochen, Insekten auf der Tapete zerquetscht, an Gardinen geschaukelt und sie herunter gerissen, gebrauchte Kondome unter die Matratze geschoben, Kopfkissen bepisst, das WC mit Tampons verstopft oder Lattenroste, Liegen durch- und das WC von der Wand gevö..elt !

        DAS können nur Zwei- und Dreibeiner und ihre „Brut“ !

        Aus diesem Grund kommen mir keine Kleinkinder mehr ins Haus, denn danach konnten wir meist kernsanieren, Hunde und ihre Besitzer jederzeit gerne.

        Gefällt mir

    2. Dass Hunde extra kosten ist obligatorisch !
      Jedes Hotel lässt sich Hunde pro Tag (!) mit mindestens 15,- Euro bezahlen.

      Pro Hund und Woche also mindestens 50.- Euro berechnen.
      „Hinterlassenschaften“ werden extra berechnet bzw. von der Kaution abgezogen.

      Einen Gast ohne Kontrollperson ein- und auschecken zu lassen, ist nicht nur unhöflich, sondern auch grob fahrlässig.
      Da darf man sich denn auch nicht wundern oder gar beschweren.

      Gefällt mir

  22. Max Liebkind

    Martin Böhm – 97222 Rimpar – Albin Jörg-Strasse 20 -Anette Böhm – Hannah Böhm – Rimpar

    Vorsicht, am besten keinen Kontakt! Hatte Fewo gemietet, rief am 2.Tag an, Bettwäsche roch angeblich nach Zigaretten. Wir fuhren hin und legten verpackte nue Wäsche hin. Martin Böhm Reaktion: Droht mit Anzeige wg Hausfriedensbruch, weil wir die Wäsche wechselten.

    Am Auszugtag, Samstag oder Sonntag um 7 Uhr morgens, verspäte ich mich um 10 Minuten. Martin Böhm will nicht warten, fährt mit den Schlüsseln der Fewo weg. Als ich am Handy sage, er müsse weiter Miete zahlen bis die Schlüssel zurück sind, gibt er meine Schlüssel Fremden am Flughafen.

    Nach 3 Tagen finde ich endlich meine Schlüssel. Dank dieses ausgesprochenen Querulanten: Schlechte verleumderische Bewertung im Netz geschrieben. Das hatte er auch zuvor angedroht.

    Warnung: Vermieten Sie nicht an Martin Böhm – 9722 Rimpar – Albin-Jörg-Str 20

    Dies ist ein sehr …. Mensch.

    Gefällt mir

  23. Ralf

    Hallo,

    ich möchte hier vor jemandem warnen der bei mir kurzfristig im Dezember 2014 eine Ferienwohnung per Mail angefragt hat und dann telefonisch gebucht hat.
    Blöderweise hat meine Frau weder Telefonnummer noch Namen notiert!
    Für eine Anzahlung war keine Zeit, Donnerstags gebucht und Anreise sollte Freitags sein.
    Wir haben dann schnell die Wohnung hergerichtet, eingeheizt und noch extra ein Kinderbett aufgebaut.
    Die Gäste sind dann nicht erschienen und haben auch nicht abgesagt.
    Ich habe dann an die Mail Adresse eine Rechnung gesendet, Zahlung wurde verweigert.
    Polizei lehnt Anzeige wegen Betrug ab, wäre sinnlos.
    Der Mann gab sich im Mail Verkehr als Michael aus, die Frau hatte ausländischen Akzent, wahrscheinlich aus Polen und man hatte 2 Kinder (9 und 2 Jahre alt).
    Es wurden folgende E-Mail Adressen benutzt:

    dorohusk@live.de
    diefrankafrank@web.de

    Falls jemand diese Leute kennt wäre ich dankbar für den korrekten Namen, Adresse und Telefonnummer.

    Gefällt mir

      1. Flax

        Wo ist das Problem? Klar komt es immer mal zu sehr kurzfristigen Buchungen, gezahlt wird dann bar bei Anreise. Wenn dann niemand anreist, wird das Haus noch am selben (späten) Abend wieder als frei eingestellt und die Betten bleiben für den nächsten Gast frisch bezogen 🙂

        Gefällt mir

  24. Hallo,

    wir vermieten seit ca. 3 Jahren eine FeWo im Erzgebirge, feilschen etc. ist ja üblich und in einem gewissen Maß auch toleriert.

    Im Winter haben wir laut Preistabelle 2 Preise: 1x mit und 1x ohne Aufbettung Jetzt hatten wir eine Anfrage für 5 Nächte…dann bestätigte man uns für 4 Nächte zu dem niedrigeren Preis….und fragte auch noch, ob wir damit einverstanden wären…. was natürlich verneint wurde. Dann gab man sich so, als wäre es von Anfang an klar gewesen das man ggf. auch nur 4 Nächte buchen wolle. Wir haben denen dann ein Angebot für 4 Nächte unterbreitet… was aber etwas höher ist als auf der Internetseite, weil die Gäste einen größeren Hund haben… Hundepreise sind keine auf der Internetseite nur eine Vormerkung Hunde auf Anfrage … den höheren Preis für 4 Nächte haben Sie nicht bestätigt…. nun ist die Wohnung zwischenzeitlich an andere Gäste vermietet und dies haben wir auch so mitgeteilt… nun behauptet man es wurde verbindlich gebucht und wir hätten ein Problem wegen Doppelbelegung

    Nun frage ich mich: kann ohne Bestätigung unsererseits überhaupt eine verbindliche Buchung eintreten… Vertrag über Zeitraum und Mietpreis wurde noch nicht versand und auf was soll sich die Buchung denn beziehen… 5 Nächte wurden angeboten 4 zum niedrigen Preis bestätigt… Angebot für 4 Nächte wurde nicht bestätigt…

    Wer kann mir da eine Auskunft erteilen???

    Gefällt mir

    1. Hallo,

      ich weiß natürlich nicht, wir ihr Vertragswerk aussieht, doch im allgemeinen gilt ein Vertrag abgeschlossen, wenn die gegenseitigen Unterschriften vorliegen.
      So die Frage: schließen Sie Ihre Verträge schriftlich oder mündlich ab ?

      Üblich ist ein schriftlicher Mietvertrag, den erst alle volljährigen mitreisenden Gäste unterschreiben, anschließend unterschreibt der Gastgeber.
      Im Vertrag aufgeführt sind die Personalien aller Mitreisenden inklusive Geburtsdatum, sämtliche Kosten, auch die für einen eventuellen Hund, die An- und Abreisezeiten sowie die üblichen AGB, die z.B. die Obliegenheiten von Gast und Gastgeber aufweisen, Zahlungsfristen, Stornofristen und -gebühren, den Leistungsunfang des Vertrages, den Gerichtsstand etc.

      Im Anschluss an die gegenseitige Unterschrift erfolgt eine Anzahlung, üblicherweise zwischen 10% und 20% innerhalb von 7 Tagen.
      Nach Eingang der Anzahlung erhält der Gast die Buchungsbestätigung mit den Einzelheiten um Objekt und dem Termin, wann er die Restzahlung zu leisten hat – üblicherweise 60 – 30 Tage vor Reisebeginn.

      Wer vermietet denn auf „Zuruf“ ?
      So lange Sie die Buchung nicht bestätigt haben, kann ich keinen Vertragsabschluss erkennen.
      Wurden überhaupt Unterschriften geleistet ?
      Wurden Personalien ausgetauscht ?

      Kannte der Interessent die Objektanschrift ?

      Ein Angebot ist eine Willenserklärung, die m.E. ausdrücklich angenommen werden muss.
      Hier mal etwas zum Nachlesen:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Reisevertrag

      http://www.recht-im-tourismus.de/Ausbild/Lektion4VReise.html

      Lässt sich im wesentlichen auch auf private Ferienvermietung übertragen.

      Präzise Auskunft kann natürlich nur ein Fachanwalt für Reiserecht geben.

      Doch ich würde mich erst mal entspannt zurück lehnen.

      Die Kosten für einen Hund sollten Sie unbedingt mit auf Ihre Angebotsseite nehmen sowie auch alle anderen Kosten.
      Die Kosten für Bettwäsche sollten separat ausgewiesen werden. Der Gesamtbetrag ergibt sich daraus von selbst.
      Sämtliche Kosten sollten also für den Interessenten klar erkennbar und verständlich sein.

      Gefällt mir

  25. Gerlinde Körnig

    Warnung vor der Vermietung an die Familie Johannes Bald….aus Oberlungwi…….Sachsen
    Man könnte sie als „Bewertungserpresser“ bezeichnen. Sie haben das Haus Stunden vor dem vereinbarten Abnahmetermin für jedermann zugänglich verlassen.Besonders der Sanitärbereich war in einem unbeschreiblichen Zustand. Nach Ablauf der Mietzeit noch telefonische und Email Nachrichten mit der Androhung, bei nachträglicher Preisminderung eine schlechte Bewertung in das Internet zu setzen.

    Gefällt mir

  26. Städler

    Warnung vor Vincentiu Popescu Solarmontage Argenbühl
    Dieser Herr Vicentiu Popescu mietet Ferienwohnungen für seine rumänischen Arbeitskräfte an.
    Erste Zahlungen des Herrn Vicentiu Popescu erfolgen auf ständige Nachfrage auch noch, Schlusszahlung wird jedoch ohne Angabe von Gründen verweigert. In Argenbühl sind uns bereits 3 gleiche Fälle bekannt, bei denen Herr Vicentiu Popescu so vorgegangen ist. Anwälte sind schon eingeschaltet. Anzeige wegen Mietbetrug erfolgt noch.

    Gefällt mir

  27. C. Neubacher

    Hatten jetzt auch so tolle Gäste T. und M. S ( wie das Schneidegerät) aus Villmar. Alle Häuser hätten Wasserleitungen, nur unseres nicht (Süditalien), Garten ungepflegt, haben ihre eigene geflickte Bettwäsche mitgebracht, in der Bewertung hat ihnen rein gar nichts gefallen.

    Gefällt mir

  28. Pat

    Wir hatten soeben auch „Traumgäste“, eine Familie namens – nach dem Lied von Mike Krüger – namens „Mein Gott . …..“ aus der Opelstadt im Ruhrpott

    2 Tage vor Anreise wollten sie plötzlich die gebuchte Bettwäsche und Handtücher sparen und lieber eigene mitbringen und waren völlig erbost und uneinsichtig, dass dies nicht mehr ging, weil selbige schon gewaschen und gebügelt parat lag.

    Ein buchender Mitreisender war zudem ausgefallen, auch das erfuhren wir erst 2 Tage vor Reisebeginn, und man deutete an, dass wir dadurch ja weniger Kosten hätten.
    Wohlgemerkt vermieten wir das Haus wochenweise pauschal, nicht nach Anzahl der Mieter.
    Der Wochenpreis ist also immer gleich.

    Die Anreise verlief laut unserem Betreuern entsprechend.
    Man stöhnte, ächzte und schimpfte über die Hitze und lange Fahrt im klimatisierten Auto.
    Der Handtaschenhund der Familie krallte sich sofort ins Ledersofa, beim Gang in die Schlafzimmer wurde vom Hund die neue Tagesdecke „eingeweiht“.
    Die Bitte unserer Betreuer, das Tier doch von beidem fernzuhalten, wurde mit lautstarkem Unverständnis quittiert Der arme Hund sei doch herzkrank.

    Und überhaupt: das Haus sei zu teuer und die Kaution viel zu hoch.

    Warum dann bei uns gebucht, statt in preiswerteren Regionen ?
    Diese Frage blieb unbeantwortet.

    Nach wenigen Tagen funktionierte eine der beiden Toiletten nicht mehr.
    Ganz dringend sollte jemand kommen.
    Es wurde mit viel Mühe ganz schnell jemand besorgt, der morgens um 8 Uhr kommen wollte.
    Nein, 8 Uhr sei aber viel zu früh im Urlaub.

    Was der Klempner – trotz deutlichen Hinweisschildes über der Toilette – keine Binden und Tampons in die Toilette zu werfen – dort zutage förderte, verdirbt einem schon im Gedanken daran für Wochen den Appetit.
    Ein faustgroßer Klumpen aufgequollener Tampons mit den dekorativen türkisfarbenen Rückholbändchen.
    „Man“ war es natürlich nicht, der das dort hinein appliziert hatte.

    Wir haben den tapferen Installateuer mit einem großzügigen Trinkgeld für diesen Härteeinsatz belohnt – alles auf unsere Kosten natürlich, denn diese arme Familie konnte sich das offenbar nicht leisten.

    Wir sind guter Dinge, von dieser Familie zukünftig verschont zu bleiben.

    Gefällt mir

  29. Cornelia

    Romy und Heiko R. mit 3 Kindern – Potsdamm.
    Buchen großes Ferienhaus mit einer Kapazität von 9 regulären Betten. Zahlen zwar wie vertraglich vereinbart, bei Anreise jedoch gibts ne Show. „Das ist nicht das Haus, was wir gemietet haben. Da erkenne ich nichts wieder. Das ist Vortäuschung falscher Tatsachen. Ich bin aus dem Hotelgewerbe und kenne mich da aus.“

    Wir waren total geschockt, angesichts des Tonfalls, der Wortwahl und der Beschuldigung einer Straftat. Wir boten Ihnen an, dass Sie bei 90%iger Reisepreiserstattung gleich wieder abreisen könnten, das jedoch wollten sie nicht.
    Es läuft das ganze Programm, inkl. Tränen. Unglaublich, was diese Leute abziehen. Sie wollen eine satte „Ermäßigung“.
    Unserer Meinung nach haben diese Leute soetwas nicht zum ersten Mal gemacht.

    Bei uns jedenfalls werden diese Personen keine Ferienunterkunft mehr bekommen.

    Gefällt mir

    1. Flax

      bloß gut, dass es heutzutage smartphones gibt…… Fotos aufrufen und unter die nase halten und die Leute vergleichen lassen…… aus schimpfen wird grummeln und sie werden das Thema nicht mehr anbringen….. bei mir wars der Zeitraum….. „Wir haben doch einen Tag länger gebucht“….smartphone an und Ruhe war!

      Gefällt mir

  30. Gabi

    Nun, das ist ja wohl mehr eine Erfahrungsliste als eine „Schwarze Gästeliste“ ich dachte das man hier Namen und Hinterhältigkeiten der besagten Personen erfährt um sich davor schützen zu können.. gut fánde ich auch noch Fotos der besagten Personen..

    Gefällt mir

    1. Könnte man, wenn Vermieter ihre Erfahrungen hier herein schreiben würden.
      Denn dafür ist diese Seite gedacht.

      Fotos gehen allerdings zu weit.
      Denn erstens hat der Fotografierte das Recht am Bild und zweitens ist das hier keine „Fahndungsliste“.

      Gefällt mir

  31. Werner Wolter

    Hi,

    Ich habe ganz schlechte Erfahrungen mit Anita Ellerböck aus Aschach in Österreich gemacht. Sie verkauft per http://www.die-kaesealm.at Kaese in deutschen Staedten, Messen.

    Die Mitarbeiter haben unsere Fewo sehr schmutzig hinterlassen, haben Sachen gestohlen und die Ferienwohnung beschaedigt.

    Wir fanden seit langem das WC nicht so schmutzig vor, die MItarbeiter haben einfach keinen Anstand – Sie wissen was ich meine.

    Nachdem wir fuer Schaeden, gestohlene Sachen etwas von der Kaution einbehalten mussten, schrieb Albert Ellerböck, Chef der die-kaesealm.at im Internet eine hinterhaeltige Bewertung.

    Da nicht er, Albert Ellerböck, sondern seine Leute in der Ferienwohnung wohnten, kannte er natuerlich nicht die Wohnung und er berwertete eine andere Ferienwohnung.

    Die Bewertung wurde entfernt, aber wenn Sie als Vermieter Ihre Wohnung nicht dreckig vorfinden wollen, mit gestohlenen Inventar und sich zum Dank noch verleumderisch bewertet werden wollen – dann sollten Sie dies als Warnung nehmen.

    Nicht an Albert Ellerböck – c/o die-kaesealm.at vermieten.

    Wir fragen uns besorgt, wie es wohl mit der Hygiene des Kaeses aussieht, nachdem wir das WC und den Rest der Wohnung gesehen haben.

    Gefällt mir

  32. KlausPeterson

    Hallo,

    Ich habe nun schon viel erlebt, aber das.

    Heute finde ich bei Auszug die Fewo sehr schmutzig vor. Wir sagen der Mieterin – Martina Zaher aus Essen – dass wir etwa 2 Stunden für die Reinigung brauchen werden und das von der Kaution abziehen werden – wie vereinbart. Frau Martina Zaher und ihr Mann Jamal Zaher hatten bei Einzug erklärt, dass sie selber die Endreinigung vornehmen.

    Die Mieterin Martina Zaher ist ganz vernünftig. Nur ihr marrokanischer Mann ist einfach gemeingefährlich.

    Er hebt mit ausgestreckten Arm mehrfach die Hand, hält sie drohend vor Martina Zaher s Gesicht und will mehrfach seiner Frau ins Gesicht schlagen, ist sehr laut und aufgeregt – und alles nur, weil beide die Endreinigung nicht gemacht haben und wir das jetzt berechnen müssen.

    Als wir sagen, okay machen Sie sauber, wir kommen bald wieder, hindert er uns unter Androhung von Schlägen – diesmal mit geballter Faust vor meinem Gesicht – und Versperren des Weges am Weggehen. Herr Jamal Zaher zittert vor Aufregung….

    Dann streitet Martina Zaher und ihr Mann erneut, warum Martina Zaher angeblich den Mietvertrag nicht gelesen hat. Herr Zaher sagt mal, er macht jetzt sauber, dann dass seine Frau Martina Zaher die Reinigung bezahlen soll. Zwischendurch baut er sich mehrfach extrem bedrohlich vor seiner Frau auf und droht mit Schlägen..immer mit erhobener Faust vor ihrem Gesicht.

    Ich warne alle lieben Vermieter vor diesen Mann, Jamal Zaher. Die Frau Martina Zaher ist vernünftig und tut uns leid, aber der Mann Jamal Zaher unberechenbar gefährlich.

    Nehmen Sie diese Leute nicht als Mieter. Es kann ihr Leben kosten.

    Sache ist bei der Polizei wg Nötigung, Freiheitsberaubung,Bedrohung.

    Gefällt mir

  33. Kinley

    Moin, wie kann man sicher sein das hier nicht auch Gäste stöbern und uns einen Strick daraus drehen hier Namen zu nennen. Haben im Moment Gäste. Vor denen wir nur warnen können. Liegt alles beim Anwalt und Gäste sind noch vor Ort.Haben schon um entgegen zu kommen alles erneuert und fordern immer noch 50% zurück.
    Freu mich auf antworten

    Gefällt mir

    1. Kinley, befindet sich Ihr Objekt in Deutschland oder im Ausland ?
      Sollte es sich im Ausland befinden, empfiehlt es sich, als geltendes Recht das Recht des Objektlandes in den Vertrag mit aufzunehmen.
      Das bremst Berufsquerulanten schon mal aus.

      Des weiteren empfehle ich eine Rechtschutzversicherung, die auch Ferienobjekte versichert.

      Was ist denn das Problem ?
      Haben die Gäste das Objekt demoliert ?
      Gefällt ihnen die Ausstattung oder der Zustand des Objektes nicht ?
      Falls ja, entspricht das Objekt Fotos und Beschreibung?

      Man kann Namensnennungen auf der Schwarzen Liste auch ein wenig anonymisieren, z.B. „Frau A. Z. und Herr E. Z. aus Wanne-Eickel.“

      Initialen und Wohnort reichen oft schon aus, entsprechende Anfragen herauszufiltern.

      Gefällt mir

    1. Werner Wolter

      Wieso Denunziantenboard? Wir Vermieter sollen doch auch auf fast jeder Website bewertet werden. Und dies wird oft zum reinen Denunzieren, zu falscher, neidischer Diffamation genutzt.

      Recht haben Sie aber, dass irgendwann jemand klagen wird. Klar, wenn selbst Analphabeten Rechtschutzversicherungen haben – dann will man ja seine Prämie zurückholen. Kostet ja nichts.

      Gefällt mir

  34. Das A und O ist die Schlüsselübergabe.
    Hier entscheidet sich, wie der Verlauf und das Ende sein wird.
    Keine komplette Bezahlung, keine Schlüssel – keine Einzug.
    Kaution in angemessener Höhe wählen.
    Keine Diskussionen – klare Linien – gedruckte Hausordnung und Regeln.
    Wie bei einer Kindererziehung.
    Nett und höflich und bestimmend.
    Dann klappts auch mit den Mietern.
    Nicht alle sind schlecht.
    Leondoro.de

    Gefällt mir

  35. Petra Lichtenauer

    Guten Tag,

    Ich bin die Reinigungskraft fuer eine Fewo, empfange und betreue die Gaeste sowie mache die Reinigung nach Auszug. Ich warne alle Fewo-vermieter vor

    ANDREA und FRANK ZAHNWEH – GOSENBURG 45 – 42289 WUPPERTAL

    Dieser Mieter hat die von mir betreute Ferienwohnung nicht nur mit ABSICHT beschaedigt. Nein, als sein Auto abgeschleppt wurde, sollten mein Cheaf auch noch die Haeflte zahlen. Auch vom Bussgeld !

    Die Ferienwohnung wurde sehr sehr schmutzig zurueckgegeben. Und ueberhaupt war alles Mist nach dem Auszug: Er wurde einmal morgens um 9 von einem Handwerker geweckt, der angeblich in den Keller wollte. Schon verlangt Andrea und Frank Zahnweh vom Vermieter Schadenersatz – wohl wegen entgangener Urlaubsfreude.

    Das schlimmste: Man ist froh, dass diese suspekten Leute wenigstens ausgezogen sind. Ich musste 4 Stunden eine neue Ferienwohnung reinigen nach deren Auszug. NIcht mal das WC haben diese Zahnweh aus Wuppertal sauber gemacht.

    Da ANDREA und FRANK ZAHNWEH – GOSENBURG 45 – 42289 WUPPERTAL eine Rechtschutzversicherung haben, wird der Vermieter hinterher mit einem Prozess belaestigt ( Zahlen von 50 % der Abschleppkosten, 50 % des Bussgeldes, Schadenersatz Urlaubsfreude, weil jemand um 9 Uhr klingelte. )

    Nehmen Sie bloss diese Leute nicht als Mieter !

    Gefällt mir

    1. Pat

      Hätte ich auch noch Kandidaten:

      Familie Blum-Kroll aus der Schweiz.

      Überwiesen schon bei Anzahlung zu wenig
      , nämlich die Bankspesen von jeweils 15,- Euro = 30,- Euro gesamt – weil zu blöd per kostenfreier SEPA-Überweisung zu zahlen – dito bei Restzahlung und waren erst durch 2 Mahnungen zur Vollzahlung zu bewegen, und das auch nur mit widerwilligen Bemerkungen seitens der Gäste.

      Bei Anreise wurde denn auch als erstes moniert, der Vermieter sei „kleinlich“, da er auf Vollzahlung bestanden habe.

      Der Aufenthalt verlief ruhig.
      Bei Abreise ging’s dann los: wieder wurde über die Bankspesen gemeckert, das Haus sei dreckig gewesen. Klar, nach 2 Wochen mit Hund war es das bei Abreise auch, bei Anreise natürlich nicht.
      Deshalb auch während des gesamten Aufenthaltes keine einzige Beschwerde der Gäste.
      Bis zur Abreise, als es mal wieder um’s liebe Geld ging.
      Herr Blum drohte mit negativer Bewertungen wenn er kein Geld zurück bekäme.
      Bekam er nicht.

      Als die Gäste nach lautem Geschrei das Haus endlich verlassen hatten, FEHLTEN die SCHLÜSSEL des Hauses, die bis dahin auf dem Wohnzimmer, in dem sich 2 Betreuer, die Putzfrau nebst Tochter und eben jene Gäste aufhielten, auf dem Tisch lagen und das PORTEMONNAIE der Putzfrau mit 300,- Euro, Kreditkarten, Personalausweis, Führerschein und sämtlichen Papieren, das in einem Beutel ebenfalls auf dem Wohnzimmertisch lag.

      Wir haben nie wieder etwas von diesen Gästen gehört.

      Die NEGATIVE BEWERTUNG erfolgte natürlich auf der Ferienhausseite.

      Kandidaten für die SPERRLISTE.

      Gefällt mir

  36. Pingback: fewo-direkt.de – HomeAway « Ferienmieterblacklist's Blog

  37. Trudi

    Ich kann mich mit den promovierten Akademikern nur anschließen.

    Prof. Dr. R., Psychiater aus Innsbruck.
    Gattin ebenfalls Ärztin.

    Will nach Vertragsabschluss plötzlich keine Bettwäsche von uns, sondern eigene, weil angeblich allergisch. Auf den Hinweis, dass er in dem Fall auch eigene Inlet mitbringen sollte, war es plötzlich eine Waschmittel Allergie.
    Er hatte aber Bettwäsche für 4 Personen bei Vertragsabschluss geordert.
    Doch nun wollte er plötzlich nicht mehr dafür bezahlen.
    Die kostenlosen Handtücher, die mit dem selben Waschmittel gewaschen werden, sind jedoch kein Problem.

    Bei Ankunft ging es dann weiter:
    Es seien keine Sonnenschirme da. Es wurden auch keine angeboten.
    Ohne Sonnenschirme könnten sie dort nicht verweilen.
    Telefonterror bei mir, weil Verwalter keinen kaufen wollte.

    Während dessen saß Psych. unter schattenspendender Palme.
    Darauf hingewiesen, dass dort Schatten sei, lachte er, er wollte einen Sonnenschirm oder er würde keine Kaution zahlen.
    Mein Betreuer bedeutete ihm, dass er in diesem Fall das Haus leider unverzüglich wieder verlassen müsse, da die Kaution nicht für Sonnenschirme gedacht sei.
    Dann wollte Herr Doktor 200,- Euro weniger Kaution zahlen.
    Für die Endreinigung wollte er dann auch nur noch gut die Hälfte zahlen.

    Er würde das Haus nicht verlassen.
    Meine Betreuer, inzwischen ein zweiter als „Verstärkung“ angerückt, mussten mit der Polizei drohen, ihn aus dem Haus zu entfernen, wenn er die vertraglich vereinbarte Kaution und die Endreinigung nicht zahle.

    Er zahlte dann, luchste meinen inzwischen völlig entnervten Betreuern aber doch die Zusage aus dem Ärmel, dass er sich für 120,- Euro zwei Sonnenschirme auf meine Kosten kaufen dürfe.

    Er kaufte dann 1 Sonnenschirm für 50,- Euro, die wir ihm bezahlten.

    Bei Abreise wollte er dann nicht nur die Kaution, sondern auch die 100,- Euro für die Endreinigung zurück.
    Der Gattin war das inzwischen peinlich, sie konnte ihrem Mann das ausreden, die Endreinigung wurde bezahlt.

    Also alles in allem ein unerfreulicher „Minderungs-Tourist„, für einen Menschen seines Berufsstandes absolut unwürdig.

    Das wird noch ein Nachspiel haben……

    Da das schon die 2. negative Erfahrung mit promovierten Akademikern ist, kommen mir keine mehr davon ins Haus.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s